618 Follower
65 Ich folge
Alexandra

Der Bücherwahnsinn

Hier findet ihr nur meine Rezensionen, wer mehr von mir lesen möchte sollte sich mein Literaturblog Der Bücherwahnsinn anschauen. Würde mich freuen! Ansonsten, hier weiterhin viel Spass!

Der Gott des Todes - Auftakt zu einer neuen Fantasy-Trilogie

Der Gott des Todes (Reich der Götter #1) - Patrick Satters

Geschichte

Mein Name ist Azur, ich bin ein Todesengel und verbringe mein aktuelles Leben in der Hölle. Man sagt, je länger man hier ist, je mehr vergisst man sein Leben als Mensch. Doch ich habe noch kleine Erinnerungen, an meine Frau und ich will zurück. Ja, ich weiss, die wenigen die es versucht haben, sind kläglich gescheitert, doch ich habe eine Idee und ich werde sie auch umsetzen... Geh geh zum Gott des Todes und wette mir ihm. Mein Gewinn, sollte ich gewinnen, sollte mein Leben als Mensch sein. Ich will zurück zu meiner Frau. 
 
Also, kommt ihr mit? Ich mach mich jetzt auf den Weg... 
 
Erster Satz: 
Der Tod kam stehts zu früh.
 

Meine Meinung

 
Titel und Cover aber auch der Klappentext haben mich neugierig gemacht und haben mich das Reziex. annehmen lassen. Aber beides finde ich etwas irrenleitend. Weil? Nun, darauf komm ich gleich zu sprechen. Gefallen hat mir das Cover zwar schon, denn es ist mal was anders, aber viel mit dem Buch, finde ich, hat es nicht zu tun, genau so wenig wie der Titel,
 
Der Schreibstil von Patrick Satters ist eigentlich flüssig zu lesen. Leider sind sogar mir die Schreibfehler aufgefallen, was schon auffällig ist, denn als Legasthenikerin fallen mir viele gar nicht auf, aber hier eben schon. Mich stören die meist gar nicht, einfach weil ich ja selber einige mache. Aber manche waren dann doch ziemliche Schnitzer wo selbst ich ins stocken kam beim lesen. 
 
Die Geschichte beginnt eigentlich recht interessant und viel versprechend. Wir befinden uns in der Hölle, treffen auf Azur den Todesengel der noch immer Erinnerungen an sein menschliches Leben hat. Er hat Sehnsucht nach seiner Frau und er brüten drüber nach wie er wieder Mensch werden kann. Und ihm kommt auch eine Idee denn er will den Gott des Todes mit einer Wette herausfordern. Um zu beweisen das es klappt zeigte er wie er das bewerkstelligen wollte. Auch da konnte er Kerdis nicht überzeugen doch dieser kam mit ihm mit zum Gott des Todes, einfach weil er wieder mal etwas Unterhaltung brauchte. Und keiner der sich mit diesem Gott anlegt, kommt da wieder lebend raus, weiss Kerdis. 
 
Doch Azur schafft es, gewinnt die Wette und wird wieder in die Welt der Lebenden verfrachtet. Angekommen beginnt ein interessantes wie auch gefährliches Abenteuer für Azur, denn er muss seine Frau suchen, und dabei trifft er immer wieder auf Schwierigkeiten. 
 
Und von da an wars für mich dann eigentlich gelaufen. Nach dieser äusserst kurzer Zeit spielt der Gott des Todes und die Unterwelt keine Rolle mehr. Obwohl alles so spannend begannt. Nur schon die Art wie der Gott seine "Opfer" auswählt und wie es dann dazu kommt das die Todesengel den Auftrag ausführen und beenden. Ich will hier gar nicht näher drauf eingehen, nicht zu viel verraten. ;) Ich habe mir halt etwas mehr erhofft, mein Fehler, denn ich hatte schon eine bestimmte Erwartung durch den Titel und das Cover. Dann kam noch dazu das die ganze Geschichte in einer Mittelalterlichen Zeit spielt, was nicht grade meine Epoche ist. Hier ging das das fantastische Element, das magisch mystische fast gänzlich verloren. Hie und da flackert es etwas auf, aber das ist nicht der Rede wert. Was bedeutete das es mir schnell langweilig wurde und mein Interesse Kapitel zu Kapitel zu schwinden begann.
 
Die Geschichte hat sehr viel Potenzial, viel Luft nach Oben. Leider hat es mich aber nicht so überzeugen können das ich jetzt Lust hätte den 2. und gegebenenfalls den 3. Teil auch noch zu lesen.

Wer also nichts erwartet, oder nicht so genaue Vorstellung hat wie das Buchs ein soll wie ich, dem kann das Buch sicher gut gefallen. Also lasst euch von meiner Meinung nicht abschrecken ;)
 
Dennoch bedanke ich mich Herzlich bei Patrick Satters für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.