618 Follower
65 Ich folge
Alexandra

Der Bücherwahnsinn

Hier findet ihr nur meine Rezensionen, wer mehr von mir lesen möchte sollte sich mein Literaturblog Der Bücherwahnsinn anschauen. Würde mich freuen! Ansonsten, hier weiterhin viel Spass!

Mein Leben für Deins - Eine Geschichte die zum Nachdenken anregt

— feeling big smile
Mein Leben für deins - Amber Kizer, Doris Hummel
Hi, mein Name ist Jessica und ich bin 16 Jahre alt. Mein Leben ist vorbei, im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich verstarb an einem Autounfall. Und wie ihr lesen könnt, lebe ich dennoch weiter, wie das geht? Ja, das frage ich mich auch irgendwie, aber ich habe eine Theorie, ich bin mit den vier Jugendlichen verbunden die von mit jeweils Organe bekommen haben. Seit diesem Tag an bin ich mit Samuel, Vivian, Misty und Leif zusammen, auch wenn sie mich nicht sehen oder hören können, ich Lebe ihr Leben mit. Ich fühle und denke was sie fühlen, ich fiebere mit ihnen mit, ich bin wütend und traurig. Mein Leben geht weiter, wenn auch in einer anderen Form... 
 
Erster Satz:
"Ich ignorierte  die Flyer für den bevorstehenden Abschlussball."
 

Meine Meinung

Aufmerksam wurde ich das erste mal auf das Buch durch das tolle Cover. Es wirkt so leicht und luftig, trotz des "bedrückenden" Themas. Doch wenn man das Buch liest,merkt man bald das es super zum Thema passt. Auch der deutsche Titel gefällt mir wirklich gut.
 
Was den Schreibstil von Amber Kizer angeht, kenn ich ja schon von den Meridian-Büchern. Die mir damals ja schon so gut gefallen haben. Darum war ich auch so gespannt auf dieses Buch. Auch in diesem Buch ist der Schreibstil wirklich sehr angenehm, man liest sich einfach wunderbar einfach und flüssig durch die Geschichte. 
 
Amber Kizer hat es wohl mit dem Tod, dem übernatürlichen, denn schon in der Geschichte von Meridian geht es um den Tod und das Sterben, aber eben eben auf eine spezielle Art und Weise. Und auch in diesem Buch geht es um den Tod. Den Tod von  Jessica. Doch wie man schon im Klappentext erfährt dient sie als Organspenderin für 4 Jugendliche. Und durch diese Organspende ist sie irgendwie mit diesen 4 verbunden. 
 
Jessica Lebt mit den 4 anderen Protagonisten mit. Und das ist wörtlich zu verstehen, denn
sie fühlt alles, sie denkt, alles und sieht alles was sie auch erleben. Sei das Schmerz, Wut, Trauer, Liebe und Hoffnung. Doch mehr als Mitfühlen kann sie nicht, denn sie kann mit ihnen auf keinster Weise kommunizieren. 

Aber darum geht es eigentlich gar nicht in den Geschichte. Die Autorin will uns zum nachdenken anregen. Nicht nur was die Organspende angeht, denn sie ist wirklich sehr wichtig. Mit dem Tod kann man Leben retten. Aber es geht vor allem darum was ist mit den Menschen die ein Organ empfangen. Denn sie habe eine 2. Chance bekommen. Sie standen entweder kurz vor dem eigenen Tod, oder sie hätten ihr sehr besahwährliches Leben weiter führen müssen oder das Leben wäre dramatisch anders verlaufen, nach einem Unfall. So oder so, die meisten Empfänger fallen in ein tiefes Loch. Nicht nur weil eine Genesung Monate dauert nach einer Organspende. Das Leben wird meist ganz neu bewerte, hinterfragt, die alten Muster funktionieren nicht mehr. So auch bei den 4 jungen Menschen in der Geschichte, jeder von ihnen geht ganz anders um. Die einen haben ein schlechtes Gewissen das jemand für ihr Leben sterben musste. Ein anderer sieht es fast als Erlösung an. Dann gibts auch noch diejenige die ihre Zukunft einfach nur im nächsten Tag sieht, einfach weil sie nie wissen kann wie lange sie die neuen Organe überleben lassen. 
 
Ich hab die ein oder andere Meinung gelesen, auch solche die schlecht waren. Aber ich denke so einfach ist das nicht, es geht eigentlich gar nicht um Jessica, sondern um die 4 Jugendlichen, Leif, Samuel, Misty und Vivian, wie sie mit dem Leben danach zurecht kommen und wie jeder für sich einen neuen Weg sucht mit der Zukunft zurecht zu kommen.

Es ist eine Geschichte die nicht nur über das offensichtliche, das Leben und den Tod, sondern um viel mehr! Es sind Fragen wie; "Was ist wirklich wichtig im Leben?"  Die Fragen sollte sich jeder immer mal wieder stellen. Es geht darum sich neu kennen zu lernen, seinen eigenen Weg zu finden, zu Vertrauen, Chancen anzunehmen und daraus was zu machen. Oder was würden wir alles tun um zu überleben? Und wo sind die Grenzen? Es geht um Liebe und Freundschaft, Vertrauen, vor allem in sich Selber und Hoffnung. Hoffnung ist wohl das wichtigste nach einer Transplantation. Denn es ist wie eine kleine 2. Geburt.

 

Fazit

Eine wirklich tolle Geschichte über die wichtigen Fragen des Lebens.