621 Follower
65 Ich folge
Alexandra

Der Bücherwahnsinn

Hier findet ihr nur meine Rezensionen, wer mehr von mir lesen möchte sollte sich mein Literaturblog Der Bücherwahnsinn anschauen. Würde mich freuen! Ansonsten, hier weiterhin viel Spass!

Die Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin

Die Widerspenstigkeit des Glücks: Roman - Gabrielle Zevin, Renate Orth-Guttmann
Ich bin A.J. . A.J. Fikry. Ich bin Buchhändler, besitze einen eigenen Laden auf Alice Island und mein Leben ist ... Ja was ist es? Ein unglückliches, würde ich sagen. Ich funktioniere, solange das noch geht, die Menschen gehen mir auf die Nerven und am liebsten wär ich mit mir, meinen Büchern alleine. Meine Frau, die mein Lebensinhalt war, meine Gosse Liebe, kam vor einiger Zeit bei einem tragischen Autounfall ums Leben, seit da bin ich eigentlich auch nur noch eine Hülle, da und doch nicht. 
 
Besser gesagt, es war so, bis zu dem Tag an dem mir ein seltenes Exemplar von Tamerlane geklaut wurde. Obwohl mir Poe gar nicht gefällt hab ich es dennoch gekauft, im Wissen das es mir eines Tages eine Stande Geld einbringen wird. Aber nicht das hat mein Leben total auf den Kopf gestellt, nein, es war das Kleinkind welches in meinen Buchladen hinterlassen wurde. Und dieses kleine, süsse Mädchen hat mein Leben tüchtig auf den Kopf gestellt... 
 

Der Anfang...

Auf der Fähre von Hyannis nach Alice Island lackierte Amelia Loman ihre Nägel gelb, und während sie darauf wartet, das sie trocknen, überfliegt sie die Notizen ihres Vorgängers.
"Island Books, Jahresumsatz ca. 350'000 Dollar, hauptsächlich in den Sommermonaten durch Urlauber". berichtet Harvey Rhode. "Fünfundfünfzig Quadratmeter Verkaufsfläche. Keine Vollzeitmitarbeiter. Sehr kleine Kinderbuchabteilung. Äusserst dürftige Onlinepräsenz. Kaum Werbung. geeicht liegt auf gehobener Literatur, was gut für uns ist, aber Fikry hat einen sehr speziellen Geschmack, und ohne Nic würde er so gut wie nichts verkaufen."
 

Meine Gedanken zum Buch

Wie gesagt, ich hab das Buch schon ne Weile hier legen gehabt, und als ich es auf der Arbeit sah, wusste ich, ich muss es haben, denn ich liebe Geschichten in denen Bücher, Buchhandlungen, Bibliotheken oder dergleichen die Hauptrolle spielen. Und jetzt hatte ich richtig Lust darauf es zu lesen und da die Meinungen doch meist zwischen "sehr gut" bis "mega" liegen, hatte ich dann doch eine gewisse Erwartunghaltung. Tja, was soll ich sagen... leider kann ich mich den Mehrheit nicht anschliessen. Warum genau, das erklär ich euch jetzt gerne im Detail ;)
 
Wie immer beginne ich mit dem Cover und dem Titel, schliesslich sind es diese beiden Dinge die einem als erstes entgegen springt. Mir hat damals das Cover gefallen, und das tut es auch heute noch, denn es ist mal was anderes. Es hebt sich ab. Auch der Titel lässt auf eine nicht ganz einfache Geschichte schliessen, was ebenfalls gut zur Geschichte passt, auch wenn mir der Originale genau so gut gefallen hätte, der da lautet: "The Storied Life of A.J. Fikry"
 
Aber nun zum Schreibstil von Gabrielle Zevin. Erst möchte ich das positive erläutern. Das ganze Buch ist flüssig und leicht zu lesen, auch die Aufteilung der Kapitel find ich eine wirklich schöne Idee. Denn jedes Beginnt mit einem Buchtitel, und den dazugeschriebenen Gedanken von A.J. Die Buchtitel sind passend zum Thema gewählt, irgendwie. Doch leider gibt's auch was negatives, und zwar das mich der Schreibstil einfach nicht packen konnte. Ich fand der schreibst zuweilen, echt seicht. Langweilig. Aber das lang auch irgendwie an der Geschichte selbst. 
 
Eben zu dieser, ich finde, man hätte doch etwas mehr daraus machen können. Ein unglücklicher Mann, der keinen grossen Sinn mehr in seinem Leben sieht. Er gilt als schrulliger, manchmal auch unfreundlicher Mann, was sich aber ändert als er im Laden das kleine, süsse Mädchen vorfindet. Denn dieses wird sein ganzes Leben auf den Kopf stellen! Ja, gell, da erwartet man doch einiges... doch... na ja... es kommt zwar was aber er hat mich einfach nicht mit reissen können. Bis Seite 70 hab ich mich durchgekämpft und gesagt, das ich dem Buch jetzt noch mal eine Chance gebe. Nach 100 Seiten wurde es dann endlich besser, wenigstens so viel das ich es nicht doch abgebrochen habe. 
 
Ja, das Glück kann echt nie zickige Schlampe sein, aber genau diese Glücksmomente kamen für mich einfach viel zu Flach rüber. Ich bin ja sonst sehr emphatisch, und ich kann auch mal wegen einer Geschichte heulen wir ein Schlosshund, aber diese Geschichte, gut, sie liess mich nicht grade kalt, aber wirklich emotional wurde ich beim lesen nun wirklich nicht. Ja, es sollte warmherzig sein, doch das kam einfach nicht ganz rüber. Was ich natürlich sehr schade finde. Denn eigentlich sind die Beziehungen zwischen den einzelnen Charaktere doch sehr tief. Doch Zevin schafft es für mich einfach nicht, diese Tiefe aufs Papier zu bringen. 
 
Was mir aber wirklich sehr gefallen hat sind die einzelnen Buchtitel die immer wieder in die Geschichte eingestreut werden. Viele, oder gar die meisten kannte ich, manchmal schon gelesen, oder dann  wenigstens vom Titel und Geschichte her. 
 
Nun zu den Charakteren. Allen voran natürlich A.J. den ich auf einiges älter geschätzt habe, alleine wegen seines schrulligen Verhaltens, aber man mehrt bald das er nicht so alt sein kann wie man denkt. Er ist mir zwar von Anfang an sehr sympathisch. Und ich kann seine Gefühle und warum er so ist wie er ist gut nachvollziehen. Aber das liegt nicht daran das die Autorin das gut rüber bringt sondern einfach weil ich weiss wie man sich eben fühlt wenn man einen Menschen verloren hat der die ganze Welt für einen bedeutet hat. 
 
Dann wäre da noch Maya, das kleine Mädchen welches im Laden von der Mutter zurückgelassen wurde. Ein sehr niedliches aber auch intelligentes Kind. Manchmal für meinen Geschmack schon zu intelligent. Ehrlich, manchmal hat mich schon etwas genervt, das hätte es echt nicht gebraucht. Aber sie ist es, die das Herz des Buchhändlers erweicht und es öffnet auch die schönen Dinge die es gibt zu sehen und zu erkennen. 
 
Und da wäre natürlich noch Amy, die Verlagsvertreterin. Auch sie ist mir nie wirklich nahe gegangen. Sie ist zwar wirklich nett, und sympathisch. Aber für mich eben so zu wenig Tief wie alle anderen auch. Noch eine wichtige Person, wie ich finde, ist der Lambiase, der Polizist. Er wird zu einem wirklich guten Freund von A.J. Denn beide haben eigentlich für den anderen sehr viel übrig, sind wichtig im leben des anderen, wie ich finde, aber diese Freundschaft wird nicht wirklich besprochen im Buch, sie bleibt, für mich etwas unverständlich, Nebenschauplatz und nur immer eine kurze Episode wert. 
 
Wir sind nicht die Dinge die wir sammeln, erwerben, lesen. Wir sind in der Zeit, in der wir hier verbringen, nur Liebe. Sind die Dinge, die wir geliebt haben. Die Menschen, die wir geliebt haben. Das macht uns froh. Und ich glaube, es ist das, was weiterlebt. Seite | 279
 
Trotz allem hab ich nun das Buch fertig gelesen, so enttäuscht wie ich erst dachte das ich vom Buch sein werde, bin ich jetzt doch nicht. Ich bin mal gespannt was von Gabrielle Zevin noch kommt. Vielleicht gebe ich ihr noch mal eine Chance, den das Potential für eine gute Geschichte die mich rund um packen kann, ist bestimmt vorhanden.